Magnus Dellwig – Über mich

67

Ich bin 1965 geboren, verheiratet und Vater eines Sohnes.Nach dem Studium der Geschichte und der Sozialwissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum von 1985 bis 1991 habe ich 1995 in Neuerer Geschichte an der TU Berlin mit der Arbeit „Kommunale Wirtschaftspolitik in Oberhausen 1862 – 1938″ bei Prof. Dr. Heinz Reif zum Dr. phil. promoviert.

Von 1991 bis 1995 war ich wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Dr. Manfred Dammeyer, Staatsminister a.D.Seit 1995 bin ich Mitarbeiter der Stadt Oberhausen und seitdem in verschiedenen Funktionen für die Verwaltungsführung – Oberstadtdirektor und Oberbürgermeister – tätig.

Meine heutigen Aufgabenschwerpunkte bei der Stadt Oberhausen bilden in der Stadtkanzlei die Wirtschaftsförderung, die Beteiligungsgesellschaften der Stadt sowie die Regionalpolitik im Ruhrgebiet sowie die Leitung des Fachbereiches Ratsangelegenheiten.

Seit 1991 habe ich zu diversen Themen der Stadtgeschichte und des sozioökonomischen Strukturwandels im Ruhrgebiet veröffentlicht. 2007 beschritt ich dann ganz neue Pfade mit der Veröffentlichung meines ersten Romans:„1989 Führergeburtstag, Ein politischer Entwurf“ widmet sich einer fiktionalen NS-Gesellschaft im Vorfeld eines Umbruchs, der den tatsächlichen Veränderungen in Osteuropa von 1989 in manchemähnelt. Inspiriert von der gesellschaftlichen Dynamik,die gerade Diktaturen in Osteuropa um 1989 erfasste, steht die Gesellschaftspolitik eines fiktiv fortgeschriebenen Nationalsozialismus mit all ihren inneren Widersprüchen im Mittelpunkt der Handlungum den Paulusburger (Rostow am Don) Historiker Rudolf Schultheiß und seine Familie.

Im Juli 2010 erschien mein neuer Roman „Die China-Krise“. Hier entwickelt sich ein internationaler Konflikt mit den USA und der Volksrepublik China im Mittelpunkt, genau zu jenem Zeitpunkt, als China die USA im Jahr 2038 als größte Wirtschaftsnation der Erde abgelöst hat.

117

Bezug meiner Bücher
Ich empfehle bei Interesse an meinen Veröffentlichungen die Bestellung über die Verlagsbuchhandlung Laufen. Denn so sind die Veröffentlichungen leicht zu beschaffen.

Mein zweiter Roman „Die China-Krise“ ist ebenso gut über amazon oder über die Verlagsbuchhandlung des Verlags Debehr zu beziehen.

Seit Juni 2013 liegt er zudem als E-book im Kindle-Format vor und ist über amazon für 4,99 Euro zu beziehen.
2014 veröffentlichte ich meine Erzählung „Ost und West“ als E-book bei neoboooks.com zum Preis von 2,99 Euro. – Eine Verlagspartner für Print und E-book ist weiter erwünscht. Ebenso schloss ich 2014 meinen dritten Roman „1918 – Wilhelm und Wilson“ ab und habe nunmehr Kontakte zu Verlagspartnern aufgenommen, um eine Veröffentlichung zu erreichen. In „1918“ geht es um die große Politik des Ersten Weltkriegs, jedoch nicht um den Kriegsausbruch, sondern um sein Ende. Genauer handelt der Roman von den Möglichkeiten eines Kompromisses im Verständigungsfrieden, der unserer Welt die enorme Eskalation kriegerischer Auseinandersetzugnen im 20. Jahrhundert mit dem 2. Weltkrieg erspart hätte. 1918 legt offen, dass die alten deutschen Eliten um Adel, Militär und Schwerindustrie an der Ruhr nicht zum Verzicht auf imperiale Kriegsziele bereit waren. 1918 zeigt aber auch auf, dass die demokratischen Kräfte insbesondere in Deutschland und in den USA eine realistische Aussicht auf eine Verständigung gehabt hätten – wenn man sie in Berlin denn dann nur gelassen hätte.